Erle • Resse • Resser Mark • Horst • Beckhausen • Sutum • Heßler

Handwerksbetriebe suchen Nachwuchs

veröffentlicht am Mittwoch, 08. September 2021 von zip

foto: Tim Reckmann - pixelio.de | Henrik Gerold Vogel - pixelio.de | Rainer Sturm - pixelio.de

Handwerk.de bietet Infos zu Berufsbildern und Lehrstellen-Radar an

Gelsenkirchen. Der 18. September ist der Tag des Handwerks und findet bundesweit zum 11. Male statt. Viele Betriebe nutzen den Tag auch um einmal die Türen und Hallentore  aufzumachen und einen Einblick in die Arbeitsstätten zu gewähren, gleichzeitig aber auch um für Nachwuchs zu werben. Nachwuchs ist das Stichwort. Unsere Redaktion hat sich nun einmal mit der Ausbildungsseite der Handwerkskammer auseinander gesetzt und wir haben hier erstaunlich gute Erfahrungen gemacht. Es gibt immer noch viele hundert Betriebe, die händeringend nach Auszubildenden suchen. Das ist nicht neu, aber es wird ein immer akuteres Problem. Das Nachwuchsproblem wird häufig daran festgemacht, wer ist für welchen Beruf am besten geeignet. Kann sich ein/e Auszubildende/r auch mit genügend Eigenmotivation für den Beruf begeistern?! Auf der Internetseite hat man im Laufe vieler Jahre eine Übersicht geschaffen, die Schulabgängern und auch allen, die später noch suchen, die Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz oder ein Praktikum erleichtern soll. Die Seite "Handwerk.de" ist einfach, verständlich und übersichtlich gestaltet. Man kann sich über die Inhalte schnell und fundiert informieren. Mini-Doku-Filme können eingesehen werden und mit einem Mausklick über das Menü kommt man schon zu den Berufsbildern. Hier kann man sich über Inhalte und Abläufe des jeweiligen Ausbildungsberufes informieren. 

Unterteilt in Gewerbefeldern wie z.B. Holz- oder Metallgewerbe, Bau- und Ausbaugewerbe oder auch Lebensmittelgewerbe wählt man unter 8 verschiedenen Gewerben das aus, was einem am aktuellsten interessiert. Zum Beispiel Elektro- und Metallgewerbe: im nächsten Fenster findet man 32 Untergruppen zu diesem Thema. Beispiel: Mechatroniker, ein Allrounderberuf. Hier heisst es: "Damit die gesamte Technik schnell in Gang gesetzt werden kann, ziehen die Betriebe nicht jeweils einen Experten pro Aufgabengebiet zurate, sondern wenden sich gleich an dich als den Allrounder, der sich in allem auskennt. Du denkst in Zusammenhängen und hast dementsprechend vielschichtige Problemlösungen parat. Clever verbindest du deine Grundkenntnisse in der Materialbearbeitung, im Umformen, Messen und Prüfen, in Pneumatik und Hydraulik und in EDV-Technik zu einem umfassenden Spezialwissen."  Im nächsten Reiter werden Ausbildungsinhalte, Schwerpunkte und Fachrichtung und der Ausbildungsablauf skizziert. Direkt darunter folgt der Lehrstellen-Radar, der auch als Unterpunkt im Hauptmenü direkt anklickbar ist. Man gibt die Postleitzahl ein und schwupp findet man auf über 30 Seiten jeweils 20 offene Lehrstellen aus allen Berufsfeldern allein nur für das PLZ-Gebiet 45891 im Umkreis von 25 km. Hier muss man jetzt nur noch das Telefon nehmen und los geht´s. 

Natürlich gibt es viele Portale, die sich mittlerweile nutzen lassen. Aber fundierter und mit den gleichzeitig mitgeführten Berufsbildern ist das schon eine sehr überzeugende Internetseite, die so auch jedem, der einen Ausbildungsplatz oder ein Praktikum sucht, zum Erfolg helfen kann. Und wie wichtig der Nachwuchs im Handwerk ist zeigt, dass viele Unternehmen unbedingt auch noch "Last Minute-Einsteiger" nehmen würden.

Neuer Bereich für Betriebe mit Werbeportal
Kampagne: Starker Auftritt für das deutsche Handwerk

Auch für die Betriebe hat  Handwerk.de eine neue Kampagne aufgelegt. Hier können sich Unternehmen durchklicken und Ihre Werbung und Aussendarstellung günstig im Corporate Design (CD) des DHKT darstellen. Selbst renommierte Groß-Unternehmen nutzen seit Jahren den "Werkzeugkasten für Ihre Werbung". Verantwortlich für die Internetseiten ist der Deutscher Handwerkskammertag (DHKT) e.V.: "Mit den neuen Kampagnenmaßnahmen haben wir auch das Angebot für Handwerksbetriebe ausgeweitet und optimiert. So können Sie die Kampagne noch leichter und besser für sich selbst nutzen. Mit individualisierbaren Plakaten und Berufe-Motiven machen Sie auf sich und Ihren Betrieb aufmerksam. Zudem können Sie den aktuellen Kampagnenfilm erstmals mit einem eigenen Abbinder versehen und für sich nutzen." heisst es im Bereich für Betriebe. Und nochmals Vorsicht: Die alte Kampagne ist ausgelaufen. In der "Deutsche Handwerks Zeitung" heisst es: Die Nutzungsrechte an den Materialen sind abgelaufen und müssen sofort auf allen Kanälen und Medien entfernt werden. Daran erinnerten der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und der Deutsche Handwerkskammertag (DHKT) schon zu Mitte 2020! Viele arbeiten noch heute mit den Materialien. "Als Faustregel gilt: Materialien mit Kampagnen-Sprüchen auf einfarbigen Hintergrund dürfen uneingeschränkt weiterverwendet werden", schreibt Miriam Köhler vom Kampagnenbüro Handwerk. Materialien aus der zweiten Kampagnenstaffel mit Fotomotiven, Video und Ton dürften hingegen seit 2020 nicht mehr eingesetzt werden. Das Kampagnenbüro bittet die Betriebe betreffende Materialien nicht mehr zu verwenden und von der Internetseite, den Social-Media-Accounts oder aus den Betriebsräumen zu entfernen. "Ansonsten können rechtliche Abmahnungen nicht ausgeschlossen werden", warnt Miriam Köhler. Grund genug, sich mit der aktuellen Kampagne der DHKT zu beschäftigen und sich und seinen Betrieb aktuell aufzustellen.

 

 



Bilderstrecke

foto: Tim Reckmann - pixelio.de | Henrik Gerold Vogel - pixelio.de | Rainer Sturm - pixelio.de